Archiv der Kategorie: netzwerken

Spendenzeit – Zeitspende

Spendenzeit – Zeitspende

Adventkranz mit zwei Kerzen

Auf der Plattform seblibu spenden wöchentlich einige SchülerInnen der HS Jennersdorf, Dominic und Pinar aus Tirol,  eine Sehbehindertenlehrerin und meine Wenigkeit ZEIT, um blinde,  sehbehinderte und sehende SchülerInnen ein Miteinander zu ermöglichen.

Wann? Freitag um 19:00 Uhr!
Wo? Kum eina chat

Meine Kollegin Sigrid – übrigens keine Sehbehindertenlehrerin – hat es unserem blinden Schüler ermöglicht, dass er  eine E-Mail-Adresse besitzt, mit der er umgehen kann.  Nun hat auch er die Chance, über digitale Medien Kontakt zu anderen Kindern aufzunehmen. Leicht war es für beide nicht und manchmal waren wir nahe am Aufgeben.
Zeitspenden – kostbare Spenden in unserer hektischen Zeit? Was meinen Sie?

Blind in der Provinz

  • Ich mache mir  Gedanken darüber,  ob blinde Schüler es in einer öffentlichen Schule am Land schwieriger haben als blinde Schüler in Großstädten?
  • Ich mache mir Gedanken darüber,  ob blinde Schüler,  die in einer Stadt leben oder zumindest in der Nähe von Großstädten, nicht doch Vorteile haben?
  • Ich mache mir  Gedanken darüber,  ob es sinnvoller ist, blinde  Kinder von den Familien zu trennen, damit sie in speziellen Schulen unterrichtet werden?
  • Ich mache mir Gedanken darüber,  wie geht es den Angehörigen von blinden Kindern,  die in der Provinz leben?
  • Ich mache mir Gedanken darüber,  welche Möglichkeiten werden blinden Menschen geboten,  die in der Provinz leben und erst im Alter erblinden?

Dieser Blog beschäftigt sich damit:

Sehbehinderung und Erblindung im höheren Alter

Flo – ein blinder Schüler – chattet sehr gerne und seine Mutter ist sehr froh, dass wir für ihn  einen Chatpartner gefunden haben. Ich habe Flos Mutter zum Computercamp begleitet und mit ihr über die Ängste und Sorgen, die sie sich um die Zukunft ihres Sohnes macht, gesprochen.  Sie ist mit der Integration an einer öffentlichen Schule sehr zufrieden, weil es eben viele gute Seelen gibt, die dabei mirtwirken.

Stadtlauf

Schwierigkeiten gibt es  für Angehörige von Blinden, die in der Provinz leben, um mit anderen Angehörigen in Kontakt zu treten.

Sehr beeindruckt hat mich das Computercamp in Stubenberg. Ich bin auf Prof. Schmid getroffen, ein äußerst engagierter Professor, der den Schülern nicht nur Computerkenntnisse beibringt, sondern sich auch die Sorgen der Angehörigen anhört und viele wertvolle Tipps für die Zukunft gibt.

Elegante Frau

Nichts Außergewöhnliches?

Silja malt, zeichnet und fotografiert.

Doch, es ist außergewöhnlich: Silja ist blind.

elegante_Frau

Siljas Gedanken:
Die Frau habe ich zwar ganz bewusst im Visier gehabt, weil mir ihre Absätze so gefielen.
Da habe ich als sie an mir vorbei gelaufen ist einfach auf den Knopf gedrückt.
Sie hatte es drauf, mit hohen Absätzen zu laufen! Das hat sich so schön in meinen Ohren angehört.
Da bekam ich auch gleich ein Bild in meinem Kopf von ihr, ich stellte sie mir total hübsch vor!
Weil sie so anmutig mit den Schuhen lief.

Für mich ist Silja eine außergewöhnliche Frau.

Meine Internetbekanntschaft Silja hat mich auf diese Galerie der besonderen Art aufmerksam gemacht:

http://www.kunst-kennt-keine-behinderung.de/